BARFen geht auch ohne viele Zusätze

Beim gesunden Hund wird auf jeden Fall Seealgenmehl zur Deckung des Jodbedarfs zugesetzt.

Lebertran wird dann eingesetzt, wenn der Bedarf an Vitamin D nicht durch ausreichend viel Fisch gedeckt wird.

Ein sogenanntes Omega-3-6-9- Öl oder Barf-Öl wird eingesetzt, um das bei Beutetieren aus Massentierhaltung ungünstige Fettsäuren-Verhältnis auszugleichen. Bei Fleisch aus Weidehaltung ist dies nicht nötig.

Weitere Zusätze können je nach Gesundheitszustand individuell verabreicht werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: